Heimseite von Cornau


Direkt zum Seiteninhalt

Molkerei

Geschichte

Auch in Cornau gab es früher eine Molkerei, die 1904 von den Gebrüdern Schöndube aus
Neuhaldensleben gebaut wurde. Im ersten Jahr wurden 1300 bis 1400 Liter Milch verarbeitet, im
zweiten Jahr schon 2300 Liter. Doch 1906 ging die Firma in Konkurs. Der Betrieb lag dann 18
Monate still und wurde am 29. Juli 1907 von Pächter Irrgang wieder in Betrieb genommen.
Allerdings erreichte die Milchanlieferung nicht mehr die alte Höhe. Die Molkerei war dann in
verschiedenen Händen, bis der Inhaber Seiler sie 1933 an den Molkereifachmann August Dornte aus
Moringen (Solling) verkaufte. 1936 erfolgte ein Um- und Erweiterungsbau. Dornte spezialisierte sich
auf die Produktion von Sahne, die vor allem ins Rheinland versandt wurde. 1938 mußte auf höhere
Weisung hin die Sahneproduktion eingestellt werden; stattdessen produzierte man Faßbutter.
Nach der Rückkehr Dörntes aus dem Krieg und Gefangenschaft wurde 1947 die Fa. Dornte und
Co. gegründet. Die Milchanlieferung erfolgte auf Veranlassung der Besatzungsmacht auch von den

Molkereien Heiligenloh, Bassum, Schwaförden, Affinghausen und Drebber. Es waren täglich
60 000 bis 70 000 Liter Milch, die zu Tilsiter Käse und Kondensmilch verarbeitet werden mußten.
Diese Produkte waren aber nicht für die deutsche Bevölkerung, sondern für die in Westdeutschland
stationierten amerikanischen Besatzungstruppen bestimmt. Weiter lieferte man Milchpulver zur S
chokoladenherstellung und Molkenpaste für Bonbons an eine bekannte Firma in Hannover.
Als durch den wirtschaftlichen Aufschwung in der Bundesrepublik Deutschland die genannten
Produkte nicht mehr gefragt waren bzw. die Herstellung in einem relativ kleinen Betrieb nicht mehr
rentabel war, stellte sich die Cornauer Molkerei auf Lieferung von Frischmilch und Butter nach
Berlin um. Doch ging die Anlieferung von Milch immer mehr zurück, da die Zwangsmaßnahmen
der Besatzungsmacht weggefallen war. Andere Molkereien konnten infolge ihrer größeren Kapazität
günstiger anbieten, so daß man sich 1952 zur Betriebseinstellung veranlaßt sah.
Die Räume wurden von 1954-64 von der Diepholzer Schallplattenfabrik Pallas gemietet, in der
ehemaligen Milchannahme eine Wäscherei mit Mangelbetrieb eingerichtet. 1954 hat Dornte aus
Altersgründen das Gebäude verkauft.




Quelle: Hans Gerke: Drebber. Chronik des Fleckens Cornau

Homepage | Ort | Geschichte | Termine | Vereine | Kontakt | Tourismus | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü